Im Jahre Anno Domini 1990 trafen sich 11 Männer im Kellergewölbe von Wolfgang K. Die Männer wollten sich eine Freizeitbeschäftigung suchen und kamen nach vielen Stunden des Überlegens dazu einen Kegelverein zu gründen, denn die Vielweiberei war leider schon abgeschafft und das vorzeitige eintreten in den Ruhestand leider noch nicht eingeführt. Alle vier Wochen wollte man sich treffen um dann einen geselligen Abend zu verbringen. Das eingesparte Geld, welches durch das kegeln eingenommen wird, wollte man dann einmal im Jahr auf einer Kegeltour unter die Leute bringen. Gesagt, getan, doch welcher Name sollte als Clubname herhaten? Die üblichen Namen, wie Einer fehlt immer, knapp daneben u.s.w sollten es für unseren Club natürlich nicht sein. Am späten Abend kam dann einer aus der Runde auf die Idee, dass man ja das Dorf in der weiten Welt vertreten würde und man irgendwas aus dem Dorf als Namen nehmen sollte. Es wurde in der Geschichte des Dorfes gesucht und man wurde schnell fündig. Der edle Ritter Thuliberh von dem der Dorfname abgewandelt wurde sollte nun auch in leicht abgewandelter Form als Namensgeber herhalten. Und so kam man auf den Namen “Die Thulis”. und seit diesem Abend sind die Thulis alle vier Wochen auf der Kegelbahn. Anfangs zum üben in der Westfalenkaerne, doch schon im Laufe des ersten Jahres zog man um zum “Gasthof Zur Post” und kegelt nun dort schon seit mehr als 25 Jahren auf Bahn 1. Von den Gründungsmitgliedern ist mittlerweile keines mehr im Verein, man könnte Gerd dazu zählen, denn er kam 3 Monate nach Gründung des Vereins hinzu. Aber durch stetigen Zuwachs hält sich der Verein nun schon 27 Jahre. Und viele weitere Jahre sollen noch folgen. Denn eines hat diesen Club schon immer ausgezeichnet, eine tolle Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit. Und das soll noch lange so bleiben