Zorro Ziegenbart und der Geißenolli berichten in ihrer Kolumne über Kegelabende und andere Erlebnisse mit den Thulis
Zorro 
Geißenolli 
und
Eine schöne Zeit wünschen Euch
7.Juni….ein lauer Vorsommerabend mit einigen Regengüssen, die z.B Gerd und Raphael davon abhielten in die Gaststätte zu kommen, weil beide vor der Sparkasse warten mussten um trocken zum Kegelabend zu kommen. Es waren auch nur 5 Thulis an diesem Abend da, weil die anderen im Urlaub oder verhindert waren. Aber dieser Abend hatte wie sich rausstellte etwas geschichtsträchtiges, denn es war ein unvergessener Abend. Nicht weil bei jedem Bier ein Dirty dazubestellt wurde. Auch nicht weil das Essen schon um 20:09 Uhr auf dem Tisch stand. Nein,all das nicht,aber die 5 tapferen Thulis waren völlig alleine. Keiner an der Theke, keiner auf der Nachbarbahn und keiner im Saal, also alles für die Thulis. Sebastain begrüßte die wackeren 5 und schon kurz danach stellte Er selbst fest, das noch sein eigenes Handy eingenetzt war. Also 10 € Datenvolumenstrafe in den Kegel zur Freude aller. Gerd übernahm in Abwesenheit von Bernhard mal schnell die Spielemacht und führte gleichzeitig noch das Kegelbuch und hat wie gewohnt die Macht über die Bedienungseinheit, ein Tausendsassa eben. Und scheinbar hatte er auch etwas Zaubertrank zu sich genommen oder der Dirty wirkte besonders gut. Sieben Neuner bei den ausgerichteten Spielen ist kein übler Ertrag. Die Jungs hatten sichtlich viel Spaß bei den Spielen und Geschichten die so erzählt wurden. Zum Ende wurde es dann noch dramatisch. Sebastian und Raphale mussten zum Stechen antreten, weil beide 15 Gossen geworfen hatten….könnte auch am Dirty gelegen haben :-) Und beim Stechen dann…..Glaechstand, Wiederholung…..und …..1 Holz fiel zu wenig für Raphael,also durfte der Junior den DICKEN sein eigen nennen. Dann war auch für diesen Abend langsam Schluss….aber altes Sprichtwort….Gehe, wenn es am schönsten ist. Und so ist es dann gekommen……und auch der Wirt durfte dann gehen