Zorro Ziegenbart berichtet in seiner eigenen Kolumne über die Thulis. Und der Co Kommentator ist der Geißenolli
Zorro
Geißenolli
und
Eine schöne Zeit wünschen Euch
28.September, zu Gunsten des Thuli Schützenfest fiel der Kegelabend ausnahmsweise mal aus. Leider fehlten Raphael, der im Erdogan Land Urlaub machte und Georg, der seine Frau zu Hause pflegen musste. Aber die anderen 8 trafen sich im Tennisheim um einen gemütlichen Abend zu verbringen. Sebastian begrüßte alle Thulis und gratulierte den drei September Thulis noch mal nachträglich zum Geburtstag. Olli wurde eine Flasche edlen schwarzen Saftes überreicht zum Sieg beim vergangenen Thulitipp. Dann sollte auf den Vogel geschossen werden. Dafür wurde eine Reihenfolge ausgelost bevor es beginnen konnte.Peter hatte die Ehre das Schiessen zu eröffnen. Und er ließ sich nich lumpen und holte mit dem ersten schuss den Reichsapfel runter. Bei Schuss 7 war es Gerd, der sich die Krone sicherte. Mit dem 28 Schuss war es Sebastian vorbehalten sich das Zepter zu sichern. Ralph nahm mit dem 70 Schuss den rechten Flügel an sich. Dann wurde aber erst einmal eine Essenspause eingelegt. Es gab leckere Mini Haxen mit Sauerkraut und Kartoffelstampf. Alle Thulis konnten sich satt essen und nach ein paar Getränken ging es weiter. Beim 142 Schuss war es Olli der den linken Flügel vom Vogel schoss. Gerd nahm sich dann mit dem 182 Schuss das Fässchen zur Brust. Und jetzt war nur der kümmerliche Rest vom Vogel da oben noch zu sehen. Jeder durfte anders als vorher nur noch einen Schuss abgeben. Vorher waren es immer zwei. Die Spannung stieg. Der Rest vom Vogel drehte sich manchmal oder wackelte bedenklich, aber er fiel nicht. Bis mit dem 196 Schuss Udo sich zum König krönte. Umjubelt von den anderen Thulis wurden die Insignien ins Heim getragen. Sebastian übergab jedem Schützen die passenden Nadeln für seine Kunstschüsse. Als er dann Udo den Orden umlegte brannte nicht endend wollender Jubel aus. Es kamen dann Überlegungen, ob man nun am anderen Tag auch bei Udo den Kranz aufhängen muss. aber das soll dann doch nicht gemacht werden. Aber das Schützenfest wird eine feste Einrichtung im Kalender der Thulis werden, das stand fest. Man blieb dann noch viele Stunden beisammen bevor man sich verabschiedete und langsam mit dem Rad,Taxi oder zu Fuß nach Hause zu gehen. Ich kann nur sagen, ich war ganz schön platt als ich im heimischen Stall angelangt bin und mich endlich hinlegen konnte. Und in 4 Wochen ist dann wieder Kegelabend. Ich bin mir sicher, da wird es wieder sehr lustig und gesellig zu gehen.