Zorro Ziegenbart berichtet in seiner eigenen Kolumne über die Thulis. Und der Co Kommentator ist der Geißenolli
Zorro
Geißenolli
und
Eine schöne Zeit wünschen Euch
23. November…..ein eisiger Abend,aber ein Thuli Kegelabend. Leider fehlten Ralph, der noch im Krankenhaus lag nach seiner schweren Knie OP und Raphael, der familiär auf einem Geburtstag verweilte. Also acht Thulis, die an der Theke erst mal ein Geränk zu sich nahmen bevor es gemeinsam zur Bahn ging. Sebastian begrüßte dann alle offiziell und Gerd erzählte etwas über die große Tour 2019. Zur Freude des Kassierers hatte Raphael vergessen den dicken Kegel zum Abend zu bringen. Das sind beim nächsten mal dann 10 € extra.Das erste Spiel lief relativ zäh an und nur Peter schaffte es die erforderlichen 20 Holz zu erzielen. Dafür gab es den Snob des Abends als Belohnung. Beim Fußballspiel zeigte sich eine noch nie dagewesene Schwäche auf das treffen der Bauern, Dadurch dauerte es recht lange bis sich der Fensterflügel durchsetzen konnte. Der Wirt hatte dann aber zum Glück alle mit leckeren Schnitzeln in verschiedensten Variationen versorgt. Beim neuen Jahresmeisterspiel für die nächste Saison ging es dann mit den komischen Würfen weiter. Anton schaffte in den ersten „ACHT“ Durchgängen nur jeweils eine 0. Danach kam wenigstens eine 3 in den letzten beiden Durchgängen noch heraus. Aber man sagt ja wenn die Generalprobe schief läuft wird das alles besser. Wir werden sehen! Bei Udo lief es dafür wie geschmiert. Egal wie die Kugel aufgesetzt oder angeschnitten wurde…..es fiel fast immer das gewünschte. Erst als es Richtung 22:30 Uhr ging ließ die Kondition merklich nach. Beim Jahresmeisterspiel 2018 hatte Gerd seinen Auftritt und konnte sich den ersten Platz an diesem Abend sichern. Nach dem letzten Wurf zogen alle zur Theke, wo es noch leckeres Grevensteiner gab. Doch dann mussten alle in die Nacht hinaus um an den warmen Ofen in heimischen Gefilden zu gelangen. Am nächsten Kegelabend bin ich natürlich wieder dabei. Dann ist Weihnachtskegeln angesagt. Bis dahin…..