Archiv der Berichte von Zorro und seiner Vertretung Geißenolli
13.01.2018 die Jahreshauptversammlung der Thulis stand an. Kurz vor 18:00 Uhr trafen sich alle Thulis außer Raphael, der noch in seinem Rohbau arbeiten musste bei Udo. Udo hatte sein Esszimmer zur Verfügung gestellt und versorgte die Jungs erst einmal mit leckerem Marillenschnaps und Bier. Um 18:07 Uhr eröffnete er dann in seiner Funktion als 1.Vorsitzender die Versammlung und bat dann alle zum Essen. Es war in der Küche angerichtet. Mini Haxen, Kartoffelstampf und Sauerkraut standen bereit. Nachdem sich alle gestärkt hatten konnte man dann zum eigentlichen Grund des Abend übergehen. Zuerst wurde der Meister des Jahres 2017 geehrt. Bernhard hat sich den Pokal redlich verdient und übernahm den Pokal aus Udos Händen. Nach Protokollverlesung, Kassenbericht und Versammlungsleiterwahl war es soweit. Die Wahl des 1.Vorsitzenden stand an. Udo wollte nicht mehr zur Verfügung stehen so dass ein neuer Mann die Führung der Kegelgruppe übernehmen wird. Er wird der dritte 1.Vorsitzende werden in der Historie des Clubs. Nach vielen Vorschlägen und mehreren Wahlgängen wurde dann Sebastian zum neuen Vorsitzenden gewählt. Das goldene Buch der Thulis wanderte dann zu Ihm und er übernahm die Leitung des Abends. Udo ist ab jetzt ein ganz normaler Thuli. Die Wahl des 2.Vorsitzenden fiel auf Olli. Kassierer wurde Georg und Getränkeadmin blieb Raphael. Die Orgaleitung blieb in Bernhards Händen. Kassenprüfer wurden Gerd und Ralph. Und dann wurde es etwas hitzig, der Punkt Verschiedenes war wie immer der letzte Punkt. Es wurde über eine Verlegung der Tour gesproochen, weil zeitgleich im Dorf das Oktoberfest stattfindet. Und da wollten viele Thulis auch gerne dabei sein. Auch über ein gemeinsames Bierbrauseminar im Wilshaus wurde geredet. Dies Event fand regen Zuspruch und soll dann  auch unternommen werden. Und der längste Punkt des Abends war die Amtszeit dess Vorsitzenden. Es wurde lange, ja sehr lange diskutiert und zu guter letzt kam folgenes heraus. Höchstens 4 Jahre wird eine Amtszeit dauern, die aber auch jedes Jahr bei der Wahl beendet werden könnte. Man möchte so einen Zwang verhindern, einmal den Posten, immer den Posten. Und die anderen Thulis sollten auch mal an Positionen herangeführt werden. Keiner soll an seinem Stuhl kleben bleiben. Irgendwann haben die Jungs dann alles besprochen und um 00:00 Uhr beendete Sebastian die Versammlung. Jetzt wurden noch viele leckere flüssige Leckereien geleert bevor dann nach und nach die Thulis den Heimweg antraten. Und nächste Woche ist dann der erste Kegelabend. Natürlich werde ich dann nicht fehlen
 
 
19.01….der 1.Kegelabend 2018 stand an Zwar hatten einige Thulis absagen müssen ( an dieser Stelle gute Besserung), der Rest der Truppe hatte aber großen Durst und natürlich Lust auf unseren geliebten Kegelsport! Einzig Thuli Bernhard hatte an diesem Abend Pech! Zunächst saß er mehrere Minuten auf dem Trockenen….Sabrina hatte seine Pivo-Bestellung einfach ignoriert…und sich dann nur halbherzig mit dem Vermerk entschuldigt, dass auch eine andere Bedienung kommen könnte (dies wurde einheitlich abgelehnt). Und dann wurde ihm auch noch eine falsche Essensbestellung untergejubelt! Nichtsdestotrotz wurden neue Spiele ausprobiert und die Thulikasse klingelte. Kränze und Neunen wurden geschmissen und wegen der vielen Gossen gab es am Ende auch noch ein Stechen…Sebastian gegen Bernhard. Ihr könnt euch denken (wenn ihr bisher aufmerksam gelesen habt) wer den Dicken mitnehmen musste… Danach noch ein schnelles an der Theke und Zorros Aushilfe musste nach Hause 16.02…..es ist KEGELABENDZEIT. Schon vor dem Kegeln trafen sich mehrere Thulis im Kneipenbereich um den Gerstensaft auf seine Reinheit zu kontrollieren. Um kurz vor 20:00 Uhr gingen dann alle zur Bahn um sich für den Abend vorzubereiten. Pünktlich eröffnete dann der 1.Vorstzende den Kegelabend  und begrüßte alle Thulis. Leider fehlte Anton auf grund einer körperlichen Schwäche. Auf diesem Wege alles Gute und schnelle Genesung auch von mir. Zuerst wurde Georg zum ersten Enkelkind gratuliert und es gab noch ein paar Geburtstagsrunden. Jetzt konnte es auch losgehen und im ersten Spiel sicherte sich Bernhard den Snob Pokal. Nun standen Seitenkegelspiele an und die neue Sitzordnung bescherrte der Fensterseite den alten Vorsitzenden Udo ins Team. Scheinbar ist Udo  davon so beflügelt, dass Er seit der Wahl völlig aufblüht. Nicht einmal klingelte es und die Würfe sahen ganz anders aus als in den letzten Jahren. Mal sehen wie lange es anhält. Durch Udos Treffer gelang der Fensterseite aber der Sieg bei dem Seitenkegeln. Das Essen wurde serviert, aber wei lscheinbar Personal fehlte und der Vorraum so voll war gab es diesmal keine Mini Brote mit Dipp und Schmalz. Die Thulis nahmen es mit einem lächeln und kegelten weiter. Wichtig war den Jungs die Versorgung mit Getränken. Natürlich wurde auch wieder gekegelt und aufgefallen war mir, es gab keinen Kranz Hand und nur eine handvoll Neuner. Lag es an der Bahn, an der Neubesetzung des Vorstandes oder war es halt mal ein schlechter Kegelabend von den Jungs? Ich werde es nächste mal mit Argusaugen beobachten. Zuletzt wurde noch das Zehner Spiel gemacht, bevor dann Sebastian den Abend mit dem Keglergruß (auch eine Erneuerung!) beendete. Natürlich wurde an der Theke noch das ein oder andere Bier geleert, bevor die Jungs dann in Richtng Heimat schlenderten.
Freitag, der 13.April…..ein Tag an dem viele vor allem abergläubische Menschen am liebsten nicht mal das Haus verlassen würden vor Angst es könnte was schlimmes passieren. Aber die Thulis scheuen solche Daten nicht, denn alle waren da um ihrem Lieblingssport Zeit zu widmen. Sebastian begrüßte alle Thulis und gratulierte Georg noch zu seinem Geburtstag der 3 Tage vorher war. Dann ging schon das erste Spiel los bei dem Bernhard sein ganzes Können zeigte. Er sicherte sich den Abendpokal souverän. Sebastian gelang bei seinem ersten 3er Wurf zuerst eine Gosse und direkt danach eine Neun. Im Verlauf des Abends auch den ersten Kranz Hand. Das hatte vor Ihm noch keiner geschafft. Bernhard hatte mal wieder neue Spiele mitgebracht und vor allem das Spiel mit dem quadrieren und Potenzen brachte viel Stimmung, denn die Jungs diskutierten viel, aber fanden dieses Spiel auch sehr interessant. Ralph nahm dann die Anleitung mit und wollte diese auf eine für Thulis verständliche Art niederschreiben. Der ganze Abend lief sehr lustig ab. Vor allem als Raphael seinen zweiten Vornamen lautstark mitteilte. Dieser Vorname wurde dann später immer wieder gerufen, denn er lautet: Du kannst mich mal am Ar… lecken. Nachgeraumer Zeit kam ein „schön“ hinzu. Der Kegel für die Strafen war ein beliebter Gast für die Schimpfereien :-) Beim Fußballspiel ging nach einem harten Kampf das Team von Gerds Seite als Sieger hervor. So knapp hatten die Jungs noch nie gewonnen. Es wurde natürlich auch zwischendurch gegessen und man sah bei ein paar Thulis den Willen etwas gegen die Schwimmringe zu tun, denn SALAT stand auf den Tischen. Genial war der Spruch von Olli zu Udo…….Du isst doch nicht…..Du quälst dich doch. Man hörte auch etwas über eine Gruppe die sich körperliche Qualen antun möchte. Die wollen Sport machen, was ich dann natürlich beobachten werde, wenn es stattfindet. Nach dem letzten Spiel gingen die Jungs zur Theke. Dort wurde an diesem Abend noch lange das ein und andere Gerstengetränk getrunken. Die Jungs hatten scheinbar alle am anderen Tag frei ?! Aber irgendwann ist auch der schönste Kegelabend mal zu Ende und langsam schlenderten die Jungs nach Hause
Freitag, der 11.Mai…..ein unglückliches Datum, denn gleichzeitig fand der Herrenabend vom Schützenverein statt. Und unser Olli hatte leider Dienst. So kam es nur zu einem Kegelabend mit 6 Thulis. Aber die zeigten an diesem Abend was in Ihnen schlummerte. Sebastian begrüßte die Jungs zünftig und schon konnte es los gehen. Raphael sicherte sich den Snob Pokal mit 23 Holz. Die Getränke schmeckten wie immer, aber leider war Sbrina nicht da und die reservebedienung war einfach nicht flott genug für die Thulis :-) Bernhard zauberte mal wieder ein paar Spiele aus dem Hut und Ralph hatte sich 4 Wochen mit dem letzten neuen Spiel in dem unter bestimmten Voraussetzungen quadriert werden kann. Dies Spiel war das Spiel für Raphael und Gerd, die das quadrieren hervorragend machten und das spiel gewannen. Die erste Neun kam von Bernhard,die erste Gosse von Ralph und Udo nahm sich den ersten Kranz Hand. Vor der Königspartie wurde gut gegessen und dann hat sich Sebastian knapp vor Gerd den 1.Platz gesichert. Die Stimmung war gut auf der Bahn, obwohl auf der Nachbarbahn sich die Dudelsackbläser warm machten für den Auftritt in der Halle . Manch komischer Ton kam aus diesen Wundertüten ! Nach dem letzten Spiel ging es zur Theke wo flott gezahlt wurde um noch in das Abendtreiben zu kommen. Der nächste Kegelabend wird auf einer anderen Bahn abgehalten, weil die Post leider Urlaub hat. Ich fahre dann natürlich mit den Jungs mit und berichte Euch von dem Kegelabend. Bis dann und bleibt munter
GeißenOlli hatte an diesem Abend schon gewonnen, bevor der erste Kegel - oder diesmal Pin- gefallen war. Kaltes Dortmunder Bier ist ein Hochgenuss...besonders bei gefühlt 30 Grad :) Heute stand wegen der Betriebsferien der Post ein Auswärtsspiel in Oelde an, unser Raffa hat alles top organisiert und so wurde das RED BOWL im Handstreich genommen.... erst haben wir die Bahn 11 in Klump gehauen...dann hat unser Grubenwehrmann Ralph die Bestuhlung auf Bahn 12 abgerissen. Als es danach immer noch lauwarmes Potts gab, war es Zeit für ein Lokalwechsel. Die Thulis ließen es sich im weiteren Verlauf des Abends/ Nacht sehr gut gehen und eine Geburtstagsrunde ließ sich Peter selbstverständlich nicht nehmen. Kurz bevor die Zungen zu schwer wurden, erschien der Überraschungsgast Sabrina! Weitere Interna des Abends werden ab hier nicht mehr erläutert :-) Ein richtig schöner Abend, sogar mit einem Novum: Zorro kannte die zugeloste Mannschaft der Bazis im DFB Pokal nicht! :-) Nächstes Jahr gerne wieder
Den Sommerferien sei Dank, waren heute nur 6 Thulis am Start.
Trotzdem war ich einigermaßen aufgeregt, schließlich führte ich heute erstmals die glorreichen Thulis durch den Abend.
(An dieser Stelle sei gesagt, dass ich nicht mehr weiß, ob nun Dortmunder Union vorab eher beruhigt oder aufgeputscht hat)
Natürlich war "Fußball" das Spiel an diesem Abend und anders als bei der WM in Russland, gab es hier klare Ergebnisse...
Gut Holz und bis bald wenn unser Zorro wieder berichtet.
Der letzte Tag im August…..es ist Kegelzeit. Der Biergarten war fest in Thulihand, denn ein paar Thulis konnten es nicht abwarten und nahmen schon ein paar Weizenbiere zu sich. Kurz vor 20:00 Uhr gingen dann ale anwesenden Thulis zur Bahn. Peter war mit seinem zweiten Club auf Tour, Olli mit seinem lädierten Arm saß leider zu Hause auf der Couch und Ralp hatte ein paar Zipperleine in der Schulter und im Knie. Aber der Rest war dann teilweise unbeschwert auf der Bahn. Die Jungs werden halt auch älter ! Die Jungs wurden von Sebastian mt dem Keglergruß begrüßt und Georg kassierte mal wieder um die Kasse zu füllen. Leider musste Gerd von der Verlegung der Tagestour berichten, aber alle nahmen es Gut auf und wollten dann im Frühjahr 2019 einen neuen Anlauf unternehmen. Dann kam es zum ersten Spiel und im ersten Wurf auch zur ersten Gosse. Spannend wurde es dann beim Fußballspiel. Die Seite von Gerd führte schnell 3:0, aber als Bernhard einen leichten Kegel stehen lies, konterte die Seite von Sebastian und am Ende hat die Seite, auch durch teilweise kuriose Würfe (meistens von Raphael) das Spiel mit 5:3 gewonnen. Hohn und Spott folgten dann für die Verlierer. Und man nahm die Einladung zur Revanche an. Und was folgte war eine Demonstration von Gerd,Bernhard und Udo. 5:0 wurde die andere Seite abgefertigt. Ohne auch nur einmal die seite zu wechseln. Den Rest kann sich dann jeder denken was folgte :-) Kurz wurde das Essen zu sich genommen und weiter ging es. Königspartie und andere interessante Spiele, bevor der Abend von Georg mit dem letzten Wurf beim 10er Spiel beendet wurde mit einem Volltreffer für 1,50€ für jeden. An der Theke gab es noch ein Bierchen und dann wurde der Heimweg angetreten. Viele hatten am Samstag etwas vor. Aber die Jungs hatten wie immer sehr viel Spaß. Und ich natürlich auch.
28.September, zu Gunsten des Thuli Schützenfest fiel der Kegelabend ausnahmsweise mal aus. Leider fehlten Raphael, der im Erdogan Land Urlaub machte und Georg, der seine Frau zu Hause pflegen musste. Aber die anderen 8 trafen sich im Tennisheim um einen gemütlichen Abend zu verbringen. Sebastian begrüßte alle Thulis und gratulierte den drei September Thulis noch mal nachträglich zum Geburtstag. Olli wurde eine Flasche edlen schwarzen Saftes überreicht zum Sieg beim vergangenen Thulitipp. Dann sollte auf den Vogel geschossen werden. Dafür wurde eine Reihenfolge ausgelost bevor es beginnen konnte.Peter hatte die Ehre das Schiessen zu eröffnen. Und er ließ sich nich lumpen und holte mit dem ersten schuss den Reichsapfel runter. Bei Schuss 7 war es Gerd, der sich die Krone sicherte. Mit dem 28 Schuss war es Sebastian vorbehalten sich das Zepter zu sichern. Ralph nahm mit dem 70 Schuss den rechten Flügel an sich. Dann wurde aber erst einmal eine Essenspause eingelegt. Es gab leckere Mini Haxen mit Sauerkraut und Kartoffelstampf. Alle Thulis konnten sich satt essen und nach ein paar Getränken ging es weiter. Beim 142 Schuss war es Olli der den linken Flügel vom Vogel schoss. Gerd nahm sich dann mit dem 182 Schuss das Fässchen zur Brust. Und jetzt war nur der kümmerliche Rest vom Vogel da oben noch zu sehen. Jeder durfte anders als vorher nur noch einen Schuss abgeben. Vorher waren es immer zwei. Die Spannung stieg. Der Rest vom Vogel drehte sich manchmal oder wackelte bedenklich, aber er fiel nicht. Bis mit dem 196 Schuss Udo sich zum König krönte. Umjubelt von den anderen Thulis wurden die Insignien ins Heim getragen. Sebastian übergab jedem Schützen die passenden Nadeln für seine Kunstschüsse. Als er dann Udo den Orden umlegte brannte nicht endend wollender Jubel aus. Es kamen dann Überlegungen, ob man nun am anderen Tag auch bei Udo den Kranz aufhängen muss. aber das soll dann doch nicht gemacht werden. Aber das Schützenfest wird eine feste Einrichtung im Kalender der Thulis werden, das stand fest. Man blieb dann noch viele Stunden beisammen bevor man sich verabschiedete und langsam mit dem Rad,Taxi oder zu Fuß nach Hause zu gehen. Ich kann nur sagen, ich war ganz schön platt als ich im heimischen Stall angelangt bin und mich endlich hinlegen konnte. Und in 4 Wochen ist dann wieder Kegelabend. Ich bin mir sicher, da wird es wieder sehr lustig und gesellig zu gehen.
26.Oktober……es war wieder Zeit für einen Kegelabend. Schon gegen 19 Uhr war die Gaststätte mit einigen Thulis die es nicht mehr abwarten konnten gefüllt. Natürlich wurden ein paar Gerstensäfte geleert. Nach und nach kamen dann die restlichen Kegelbrüder und man konnte die Bahn in Beschlag nehmen. Olli und Ralph fehlten leider und man war zu acht Thulis, die Sebastian dann mit dem Keglergruß begrüßte. Georg kassierte schnell ab und schon konnte es los gehen. Gerd berichtete dann kurz von der erfolgreichen Buchung für eine noch nie dagewesene Tour, die die Thulis im Jahr 2019 erwarten wird, was die Jungs sofort neugierig machte. Aber mehr  Auskunft als das ein Visum nötig werden wird gab er nicht bekannt. Seine Knie OP hat Gerd scheinbar auch ganz gut weggesteckt, denn beim ersten Spiel konnte er sich den Snob Pokal mit 40 Holz sichern. Bernhard nahm dann das Heft in die Hand um Spiele anzukündigen. Beim Fußbal zeigte sich die wahre Klasse der Fensterseite, die den anderen nicht den Hauch einer Chance ließen. Sabrina unsere nette Bedienung hatte ihren Urlaub zum Glück für uns beendet. Dadurch kamen unsere Getränke superschnell und gut gezapft zur Bahn…..und wie die Jungs bemerkten auch „kalt“ was alle erfreute. Das Essen, welches wie immer lecker war wurde zwischendurch eigenommen und weiter ging es mit den Spielen. Das neue Spiel, welches im nächsten Jahr die Königspartie werden soll wurde gut angenommen und brachte viel Spaß auf die Bahn. aber leider war dann irgendwann der Abend zu Ende. Die Jungs gingen gut gelaut zur Theke, um dort noch eine lange Zeit zu verweilen. Zufrieden gingen die meisten (Udo nicht wegen dem Ausgang des Freitags Bundesligaspiel) dann langsam Richtung heimatliche Gefilde.